Sicherheit und Hygiene

SICHERHEIT

 

Wir tun vieles für die Sicherheit unserer "KLEINEN". Schon der Eingangsbereich ist als Schleuse gestaltet, damit die Hunde gebracht und abgeholt werden können, ohne dass die ganze Meute ins Freie entwischt.  Natürlich will jeder der Erste sein, wenn die Abholzeit beginnt! Wir sorgen aber dafür, dass immer nur EIN Hund in die Schleuse kommt - wenn sich diese Aktion manchmal etwas barsch anhört, müssen Sie sich dennoch keine Sorgen machen. Den Hunden passiert nichts, und irgendwie müssen wir uns in einer solchen Situation eben durchsetzen - auch um Streit zu vermeiden.

Wir sind dabei, unsere Zäune von 1,40 m auf 2,00 m zu erhöhen und ergänzen dabei den Maschendrahtzaun durch einen sehr festen Gitterzaun. Diese Baumassnahme (als eine von vielen) erfordert allerdings ihre Zeit. 

Genau so dienen die rundum angebrachten Sichtschutzfolien der Sicherheit der Hunde - es gibt keinen Sichtkontakt mit zufällig vorbeikommenden Zwei- und Vierbeinern und deshalb auch keine Gefahr von Beissereien oder Drohungen über den Zaun hinweg oder gar durch die Zäune hindurch. Ebenso wird verhindert, dass irgendwelche fehlgeleiteten Jugendlichen mit Äpfeln oder gar Steinen nach den Hunden werfen.

Jeder Tag beginnt für uns mit einem Kontrollgang, um eventuelle Schlupflöcher zu finden (Kaninchen sind hier sehr aktiv) und zu schliessen. Dabei wird auch nachgeschaut, ob eventuell über Nacht irgendwelche Abfälle oder sogar Giftköder auf das Grundstück geworfen wurden. Diese Kontrolle erfolgt natürlich auch bei den regelmässigen "Schippchenrunden". Hierbei wird der Hundekot eingesammelt, um unter anderem Wurminfektionen zu vermeiden.

Ein grosses Plus an Sicherheit bietet natürlich auch die Tatsache, dass die Hunde permanent betreut werden - von Anfang bis Ende ist immer jemand bei ihnen und  achtet auf die geringsten Anzeichen von Unruhe, Fluchtversuchen (die auch bei neuen Hunden äusserst selten sind) und natürlich und vor allem auf beginnende Streitereien - die dann sofort unterbunden werden.

Sowohl Bernd als auch Cornelia haben einen Lehrgang "Erste Hilfe am Hund" absolviert und auch die Mitarbeiter werden in dieser Hinsicht geschult. Nicht weit von uns entfernt befindet sich die Tierarztpraxis Dr. Höch, wo im Notfall schnell geholfen werden kann.

Natürlich nehmen wir nur verträgliche Hunde bei uns auf. Darüber hinaus achten wir peinlich genau auf korrekte Einträge in den Impfpässen und halten unsere Kunden auch zur regelmässigen Entwurmung ihrer Tiere an. Das Gras auf dem Gelände wird immer kurz gehalten, um Zecken keine Chance zu geben (zero tolerance!).

 

.

HYGIENE

Sehr viel Wert legen wir auf Hygiene - sowohl bei den Menschen wie bei den Hunden. Dies heisst jetzt nicht, dass wir Hunde baden oder "flöhen" - aber wir achten schon darauf, dass die Tiere gesund und frei von Parasiten sind. Dies bedeutet allerdings auch, dass Hunde mit Durchfall oder Husten (als Beispiel) eben nicht in den HundeKindergarten kommen können - genau wie im Kindergarten für kleine Menschen.

Unsere Schippchenrunden zur Kotentsorgung finden mehrmals am Tag statt. Der Kot wird dann ordnungsgemäss (in Plastikbeuteln) mit dem Restmüll entsorgt und nicht etwa kompostiert oder über den Zaun geworfen. Dadurch könnten nämlich Wurmeier durch Ratten oder Kaninchen wieder auf das Gelände verbracht werden.  Koteimer und -Schippchen werden dauernd gereinigt und desinfiziert, genau wie Toilette und Waschbecken.

Eine weitere Massnahme ist, dass wir das Trinkwasser für die Hunde stets in Kanistern von zu Hause mitbringen - sollte dieses ausgehen, gibt es sogar natriumarmes Mineralwasser. Das eigene Brunnenwasser wird lediglich zur Reinigung und Toilettenspülung verwendet. Die Trinknäpfe werden regelmässig in der Spülmaschine zu Hause gereinigt und immer wieder ausgetauscht.

Das obligatorische und reichliche Händewaschen wird ergänzt durch anschliessende Handdesinfektion mit Sterillium, welches an jedem Waschbecken bereit steht. Handtücher werden mindestens wöchentlich gewechselt.

§ 11

Der sog. und vielzitierte § 11 im Tierschutzgesetz besagt, dass zur gewerblichen Betreuung von Wirbeltieren eine Erlaubnis des zuständigen Veterinäramtes vorliegen muss. Selbstverständlich sind wir im Besitz dieser Erlaubnis! Sowohl Bernd als verantwortlicher Betreiber als auch die Einrichtung selbst wurden vom Veterinäramt der Stadt Frankfurt am Main auf Herz und Nieren geprüft und ohne jede Beanstandung zugelassen.

Bernds Erfahrung aus 40 Jahren Hundehaltung (und Betreuung fremder Hunde schon als Jugendlicher), mittlerweile 20 Jahren Mitgliedschaft in Hundevereinen (SV und VDP) und dreizehnjähriger Tätigkeit als Hunde- und Hundemenschentrainer ergeben eine recht grosse Souveränität und Sicherheit im Umgang mit Hunden - und kommen eben auch Ihrem Hund zugute!