Sinn oder Unsinn von...

 

Welpenspielkreis: natürlich sollen Welpen mit Artgenossen spielen und soziale Kompetenz aufbauen! AAAAber... stellen Sie sich einmal vor, Ihr Kind würde nur einmal  in der Woche in den Kindergarten gehen, und das ganze 45 Minuten  lang.

In diese 45 Minuten fallen Begrüssung durch die Erzieherin, Jacke und Schuhe ausziehen (und Hausschuhe an) und einige Fragen von Mama zur Kindererziehung und zu Problemen mit anderen Kindern sowie der Austausch von Kochrezepten. Schon müssen wir 10 - 15 Minuten unserer kostbaren Zeit abziehen, bevor "es" losgeht. In dieser Zeit hat Kind sich aus lauter Langeweile schon mit 2 oder 3 anderen Kiddies geprügelt und steht heulend und schreiend neben Mama. Die Erzieherin wird jetzt energisch und schickt Kind ins grosse Spielzimmer, wo es sich mit den anderen gefälligst vertragen soll und schön spielen - ein  Schubs von Mama tut ein übriges. Die Erzieherin und 9 andere Mamas ziehen sich jetzt zum Kaffeetrinken und fachsimpeln zurück (wer jemals Kinder hatte, kennt die Gespräche, nicht wahr?). Da die Kinder ja alle etwa im gleichen Alter sind, müssen sie zwangsläufig friedlich mit anderen spielen und lernen dabei noch jede Menge. Was werden sie lernen? Wenn ich mit dem Schippchen auf ein anderes Kind  eindresche, wehrt sich dieses oder spielt nicht mehr mit, weil es auf dem Boden liegt und roter Saft aus ihm rausläuft. Kleinere Kinder kann ich hauen, bei grösseren sollte ich lieber verschwinden. Wenn ich ein Kind schubse, muss ich schnell wegrennen - damit ich ein anderes schubsen kann, falls das erste sich  wehrt. So geht es also 15 Minuten rund, dann werden alle  Kinder eingesammelt und husch,husch auf die Toilette geschickt. Dann werden alle wieder angezogen und müssen brav neben ihren Mamas stehen, während die Erzieherin ein paar Übungen vormacht... einmal links rum um die Mama, einmal rechts  rum. Kind soll sich auf ein Stühlchen setzen, dann wieder aufstehen. Anschliessend wird ein Kreis gebildet mit einem Kind in der Mitte, alle anderen müssen darum herum laufen (natürlich brav an Mamas Hand, damit sich die Schippchenverhauer nicht wieder in die Haare kriegen). Plötzlich sind die 45 Minuten zu Ende, die Erzieherin klatscht in die Hände und beendet den Kindergartenbesuch für diese Woche. Fragen der Mamas werden mit dem Hinweis abgewürgt, dass jetzt keine Zeit ist und Malen und Basteln erst im nächsten Jahr drankommt....

 

Natürlich würde niemand seinem Kind so etwas zumuten, geschweige denn ein postives Ergebnis erwarten.

Warum wird dieser Unfug also mit Hundewelpen getrieben? Es bringt Geld und ist die effektivste Kundenbindung, solange genug Brimborium getrieben wird. Schliesslich soll anschliessend ein Junghundekurs, danach der Fortgeschrittenenkurs und letzlich noch ein Clickerkurs verkauft werden.

Nichtsdestotrotz bin ich daran interessiert, wie Sie Ihren Welpentreff/-Spielkreis/-Kurs erlebt haben. Wie wäre es mit einem Eintrag ins Gästebuch?